DRAHT

 
 
   

ADCA-freies Isoliermaterial für Telekommunikationskabel

Borealis kündigt den globalen Produktstart von HE1355 an, einem hochdichten Polyethylen (HDPE) ohne Azodicarbonamid (ADCA). Diese weltweit erste chemisch geschäumte, ADCA-freie Materialsorte wurde für die Herstellung von Telekommunikationskabeln entwickelt.

Mehr zum Thema

Mehr zur Firma

Die Marktneuheit baut auf eine langjährige Innovationserfolgsgeschichte in den anspruchsvollsten Kabel- und Drahtsegmenten auf. Als zuverlässiger Branchenpartner nutzt Borealis seine Innovationskraft, um Kabelhersteller dabei zu unterstützen, ihre Produktionsbetriebe fit für die Zukunft zu machen.

Bei Verwendung von HE1355 können diese jegliche Probleme aufgrund der geplanten Einbeziehung von ADCA im Annex XIV („Zulassungsliste“) der EU-Verordnung „REACH“ vermeiden. Kabelproduzenten können folglich ihre Produktion reibungslos und ungeachtet möglicher Störungen durch Gesetzesänderungen weiterführen.

Die chemische Verbindung ADCA wird hauptsächlich als Triebmittel in der Produktion geschäumter Kunststoffe eingesetzt. Derzeit wird diese von der Europäischen Chemikalienagentur als besonders bedenkliche Substanz (SVHC) eingestuft. Vor kurzem jedoch wurde empfohlen, den Stoff in den Annex XIV von REACH, die sogenannte „Zulassungsliste“, aufzunehmen. Im Falle der Aufnahme in die Liste müssten Produzenten, Weiterverarbeiter und andere nachgelagerte Nutzer um eine vorübergehende Sondergenehmigung für die Verwendung dieser Substanz in der Produktion ansuchen. Aufgrund des kontinuierlichen Wachstums der Kabelbranche durch die Digitalisierung könnte eine solche Maßnahme allerdings nachteilige Auswirkungen auf die globale Versorgungskette mit sich bringen.

Angesichts der potenziell störenden Effekte für die Kabelindustrie hat Borealis mit dem neuen HDPE-Verbundstoff HE1355 eine Lösung für seine globalen Kunden entwickelt. HE1355, das weder ADCA noch andere SVHCs beinhaltet, erzielt die gleiche technische Performance wie andere derzeit am Markt verfügbare, chemisch geschäumte HDPE-Materialien. Es verbindet die erwiesenen Vorteile seiner Vorgänger, der Borealis-Werkstoffe HE1345 und HE1344: überragende Verarbeitbarkeit, hervorragende Stabilisierung und die für eine schnelle vielpaarige Montage erforderliche Zähigkeit. 

Aufgrund seiner optimalen Zellstruktur eignet sich HE1355 insbesondere für Anwendungen wie Schaum- oder Schaumhaut-Isolierungen für einadrige Telefon- und Datenkabel mit einer typischen Ausdehnung von 35 bis 40 % sowie für Trockenkern- und mit Vaseline gefüllte Kabel. Der neue Werkstoff wurde vor seiner globalen Markteinführung im Jahr 2019 im Rahmen einer Reihe von Versuchen in Zusammenarbeit mit Kunden erfolgreich getestet.

„Mit der Entwicklung von HE1355 hat Borealis die Anforderungen mehr als übertroffen, seinen Kunden eine innovative Hochleistungslösung bieten zu können, die einen reibungslosen Umstieg von bestehenden Materialien auf einen neuen und verbesserten Werkstoff ermöglicht“, erklärt Bart Verheule, Borealis Head of Marketing Energy. „Indem wir mit HE1355 einen ADCA-freien Weg einschlagen, schaffen wir eine Win-Win-Situation für alle: Zum einen ist die Zukunft der Kabelproduzenten im Hinblick auf die Auswirkungen eines möglichen ADCA-Verbots gesichert, zum anderen können wir den Produzenten dabei helfen, die Welt mit Energie zu versorgen.

Borealis’ Lösungen versorgen die Welt mit Energie
Seit mehr als 50 Jahren liefert Borealis Polyolefinverbundstoffe mit Mehrwert für die globale Energiebranche. Ein umfassendes Verständnis der Projektdurchführung ist entscheidend für den Erfolg von Energieprojekten. Beispiellose Zuverlässigkeit mit „Assurance Delivered“ für Unterwasser- und Erdkabelprojekte wird geboten, und auch bei der Energieübertragung und -verteilung wird das Unternehmen höchsten Performanceanforderungen für Mittel- und Niederspannungskabelanwendungen gerecht. Gleiches gilt für Hochleistungskondensatorfolien aus Polypropylen (PP) , die im gesamten Energiesektor zur Anwendung kommen. Höchst-, Hoch- und Mittelspannungsanwendungen für Gleich- und Wechselstrom werden durch die Borlink-Technologie unterstützt, während die Visico-Technologie dabei hilft, die Lebensdauer von Kabelsystemen für Nieder- und Mittelspannungsanwendungen zu verlängern.
Um die Sicherheitsstandards im Industrie- und Baubereich auf nachhaltige Weise zu erfüllen, bietet Borealis neben einem raucharmen und halogenfreien Flammschutzsystem auch Verbundstoffe an, die dabei helfen, die Anforderungen der Betreiber von Kommunikationsnetzen an Glasfaser-, Daten-, Kupfer-, Multipair- und Koaxialkabel zu erfüllen. 

wire 2020, Halle 10 Stand D 72

Borealis AG
Wagramer Straße 17-19 IZD Tower, 1220 Wien/Österreich
Ansprechpartnerin ist Virginia Mesicek
Tel.: +43 1 22400-772
virginia.mesicek@borealisgroup.com
www.borealisgroup.com

 

Über Borealis und Borouge
Borealis ist ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Polyolefine, Basischemikalien und Pflanzennährstoffe. Die Konzernzentrale befindet sich in Wien, Österreich, und beschäftigt rund 6800 Mitarbeiter in mehr als 120 Ländern. Im Jahr 2018 wurden Umsatzerlöse von 8,3 Mrd. Euro und ein Nettogewinn von 906 Mio. Euro erzielt. Borealis steht zu 64 % im Eigentum der Mubadala Investment Company, über deren Beteiligungsgesellschaft, sowie zu 36% der OMV, einem integrierten, internationalen Erdgasunternehmen mit Sitz in Österreich. Gemeinsam mit Borouge, einem Joint Venture mit der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC), liefert Borealis Produkte und Dienstleistungen für Kunden auf der ganzen Welt.
Borealis und Borouge setzen sich zum Ziel, proaktiv wertvolle Leistungen für die Gesellschaft zu erbringen, indem sie echte Lösungen für echte gesellschaftliche Herausforderungen liefern. Beide Unternehmen haben sich den Prinzipien von Responsible Care verpflichtet, einer Initiative zur Verbesserung der Sicherheitsperformance in der chemischen Industrie. Mit innovativen Produkten und ihrem Water for the World-Programm leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Lösung der globalen Herausforderungen in den Bereichen Wasser und sanitäre Versorgung.