UMFORMtechnik (Blech)

 
 
   

Biegen zwischen CAD/CAM und ERP

Reinhardt Maschinenbau (RAS) entwickelt Systeme für die Blechbearbeitung. Das Unternehmen mit 250 Mitarbeitern wird geführt von Willy und Rainer Stahl. RAS adressiert Einsatzbereiche wie Türen und Tore, Dachkassetten und -leuchten, Getränkeautomaten, weiße Ware und Schaltschränke. Dabei geht es um das Biegen gerader Kanten, weniger um Freiformflächen. 

Hier dominieren zwei Verfahren: das Gesenk- und das Schwenkbiegen. RAS setzt letztes ein: „Stanz- oder Laserteile werden eingelegt und per Schwenk der kurzen Schenkel gebogen“, erklärt Rainer Stahl. Hier ist RAS Weltmarktführer. Erfolgsfaktoren sind
– Schwenkbiegen ist ergonomisch und benötigt weniger Personal
– die Biegequalität ist hoch
– auch beschichtetes Material kann gebogen werden
– die Fähigkeit, automatisierte Gesamtlösungen zu bieten.

RAS ging so weit, eine eigene Software zu entwickeln, die die Biegeprogramme mit einem Klick automatisch erzeugt. Darüber hinaus gibt es die ERP-Software „Bendex Professional“. Sie optimiert den administrativen Ablauf nebst Werkstattsteuerung. Dadurch wird Rationalisierungspotenzial gehoben. „Wir haben Kunden, die an dieser Stelle über 600 % Zeiteinsparung haben“, sagt Stahl. Darum geht es also: Gesamtlösungen, Maschine, Automatisierungsumfeld und Software so zu realisieren, dass sie Nutzen spenden, und nicht allein wieder eine Maschinenachse 5 % oder 10% schneller zu machen. Dass man dabei die mechanische Auslegung von Maschinen und Peripherie keineswegs vernachlässigt, zeigt die Investition in CAx-Technik und deren Integration.

RAS ein früher „Solidworks“-Kunde

1999 recherchierte RAS ein neues CAD-System. „Der Eintritt in die 3D-Welt war dringend geboten, weil wir mit 2D an Grenzen gestoßen sind“, berichtet der Konstruktionsleiter Mechanik, Joachim Köhler. Mit dabei war DPS Software mit den System „Solidworks“ von Dassault Systèmes. System und Anbieter sind dann auch ausgewählt worden. Nicht zu Unrecht, wie sich gezeigt hat. Das Systemhaus DPS hat eine steile Karriere gemacht. Aus dem ehemaligen Kleinbetrieb ist Europas größter selbständiger Solidworks-Reseller geworden mit heute 450 Mitarbeitern und 31 Niederlassungen. Neben Solidworks hat DPS die CAM-Produkte von Solidcam im Portfolio.

Das Unternehmen hatte begonnen, Hauptsystemen kleine Pakete an die Seite zu stellen und individuelle Software zu entwickeln. Dabei hat man nicht gescheut, die Expertise von Kunden einzubeziehen, wie auch im Fall von RAS. Solidworks wurde dort 2000 eingeführt. Was Konstruktionsleiter Köhler überzeugt hatte? „Solidworks war damals am weitesten. Es konnte intuitiv bedient werden und führte schnell zum Teil.“ Heute hat RAS 25 Lizenzen installiert. Neben der Basissoftware gibt es Bausteine für die
– Finite Elemente Berechnung, Solidworks Simulation Premium
– Bewegungssimulation, Solidworks Motion
– NC-Programm-Erstellung, Solidcam und
– Solidworks Workgroup PDM wurde bislang für die Datenverwaltung genutzt.

Dieses ältere PDM-System wurde gegen Solidworks PDM Professional getauscht. „Damit haben wir eine effektive Arbeitswelt geschaffen, die neben dem Konstruieren auch die Berechnung und Simulation umfasst“, erklärt Köhler. Berechnet werde bei RAS alles  von der Schraube über Werkzeuge bis zur komplexen Schweißbaugruppe. Auch vor Betriebsfestigkeits- und nichtlinearen Berechnungen macht Köhler nicht halt: „Wenn uns das System dies schon bietet, warum sollen wir es dann nicht nutzen?“ Solidworks Simulation Premium kann
– dynamische Lasten (zeitabhängig) analysieren
– starke Verformungen von Bauteilen betrachten und
– auch nicht-lineare Materialien einer Analyse unterziehen.

Mit der nichtlinearen Spannungsanalyse lassen sich Spannungen und Verformungen auch da noch analysieren, wo lineare Berechnung versagt. „Hier leisten wir fast Grundlagenforschung“, sagt Kohler. Es gebe insoweit kaum aktuell verwendbares Wissen. Also müsse RAS es sich selber erarbeiten. Besonders wichtig ist Kohler, die Ergebnisse immer wieder mit der Praxis abzugleichen um zu sehen, wo man liegt und womöglich sein Simulationsmodell verbessert.

Prozesse gut durchgearbeitet

RAS hält von Dateninseln wenig. Man schafft vielmehr durchgehende Abläufe. Alles ist im Gesamtzusammenhang zu sehen, unter PDM und ERP abgewickelt. Bei Letzterem ist RAS ein Sonderfall, weil der Maschinenbauer ein eigenes ERP-System entwickelt hat. „Vor 30 Jahren haben wir „Catuno.Pro“ in eine eigene Firma ausgelagert. Von dort aus wird die Software auch im gesamten D-A-CH-Bereich vermarktet“, sagt Rainer Stahl. Catuno.Pro ist ein webfähiges System mit Java-Technologie, hielt bei vielen Kunden Einzug, unterstützt sie bei ihrer kaufmännischen Arbeit sowie mit Schnittstellen zu anderen Bereichen. So gibt es eine Schnittstelle zu Solidworks, die intensiv genutzt wird. Relevant sind
– die CAD-Integration daselbst
– die automatische Stücklistengenerierung
– das Erstellen der Arbeitspläne
– die Information wie Lagerbestände, Preise oder Sachmerkmale

Über die Stücklisten sagt Joachim Köhler: „Wo früher jemand drei Wochen an einer Stückliste für eine komplette Maschine saß, geschieht es heute einfach per Knopfdruck.“ Hier spielt auch die „Jobbox“ von DPS eine Rolle: ein Tool für die einfache Automatisierung von Abläufen durch Anlage benutzerdefinierter Batch-Prozesse - ohne Programmierkenntnisse und mit einer komfortablen Benutzeroberfläche.

Mit der neuen Version Jobbox 2.0 kann man Datenbanken abfragen und schreiben. Dies erweitert die bisherige Funktionalität, da Anbindung an Fremdsysteme möglich ist. DPS bietet die Möglichkeit SQL, OL DB oder ODBC Datenverbindungen aufzubauen. „Die Jobbox ist für uns Gold wert“, resümiert Köhler. Sie schafft den Übergang von CAD zu ERP und sorgt dafür, dass freigegebene Dokumente sofort im Vertrieb zur Verfügung stehen und sorgt für eine vollautomatische Ausgabe von Dokumenten für Lohnfertiger.

RAS auf der Euroblech 2018 in Halle 11 Stand B 154

RAS Reinhardt Maschinenbau GmbH
Richard-Wagner-Straße 4-10, 71065 Sindelfingen
Ansprechpartner sind Rainer und Willy Stahl

Tel.: +49 7031 863-0
sales@ras-online.de
www.ras-online.de

DPS Software GmbH
Esslinger Straße 7
70771 Leinfelden-Echterdingen
Tel.: +49 711 797310-0
info@dps-software.de
www.dps-software.de