UMFORMtechnik (Blech)

 
 
   

Umformtechnik-Hersteller 2018 mit hohem Bestellzuwachs

Die Umformtechnik hat 2018 die Dynamik der Werkzeugmaschinenbranche hochgehalten. Insbesondere deutsche sowie Kunden aus den Euro-Ländern haben vor allem im Bereich Pressen geordert, der um 13 % zugelegt hat.

Mehr zum Thema

Frankfurt a.M./D (VDW) – 2018 habe die Umformtechnik die Dynamik der Branche hochgehalten, sagt der Geschäftsführer des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken, Wilfried Schäfer. Insbesondere deutsche sowie Kunden aus den Euro-Ländern hätten verstärkt in Umformtechnik investiert. Bestellt worden sein vor allem im Pressenbereich, der 13 % zugelegt hat, im Vergleich zur Blechbearbeitung, deren Aufträge allerdings aufsetzend auf einem hohen Vorjahresergebnis um weitere 4 % zunahmen.

Im vierten Quartal 2018 war der Auftragseingang der deutschen Hersteller von Umformtechnik um 8 % zurückgegangen.  Dabei fielen die Bestellungen aus dem Inland 17 % niedriger aus als im Vergleichszeitraum 2017. Die Auslandsorders gingen um 3 % zurück. Im Gesamtjahr 2018 stiegen die Bestellungen jedoch um 7 %. Das Inland legte 10 % zu, das Ausland 5 %.

Umformtechnik – speziell Pressen – kommt zumeist in Großprojekten zum Zuge. Die längeren Durchlaufzeiten von Auftragseingang zu Auslieferung bescheren der Teilbranche einen stabileren wirtschaftlichen Trendverlauf in als der Zerspanung. Bereits 2017 hatten die Bestellungen in der Umformtechnik ähnlich angezogen wie 2018. „Die gute Auftragslage spiegelt sich im Produktionsergebnis wider“, berichtet Schäfer. Im Vorjahr lag die Produktion von Umformtechnik mit 9 % im Plus. Das entsprach Maschinen im Wert von rund 3,3 Mrd. Euro und lag über dem Zuwachs der Gesamtbranche mit 7 %. Die Umformtechnik steuert derzeit 26 % zur Gesamtproduktion der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie bei.

Die Kapazität der Hersteller von Umformtechnik war im Schnitt 2018 zu gut 89 % ausgelastet. Jahresbeginn 2019 bewegte sich der Auslastungsgrad bei 87 %. „Damit entspannt sich die Lage in den Unternehmen etwas, ohne dass die Lieferzeit im Großpressebereich nennenswert gesenkt werden kann“, sagt Schäfer.

Die deutsche Werkzeugmaschinenindustrie gehört zu den fünf größten Fachzweigen im Maschinenbau. Sie liefert Produktionstechnologie für die Metallbearbeitung in alle Industriezweige und trägt maßgeblich zu Innovation und Produktivitätsfortschritt in der Industrie bei. Durch ihre absolute Schlüsselstellung für die industrielle Produktion ist ihre Entwicklung ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik der gesamten Industrie. 2018 produzierte die Branche mit zuletzt über 75 000 Beschäftigten – Stand Ende 2018, Betriebe mit mehr als 50 Mitarbeitern – Maschinen und Dienstleistungen im Wert von rund 17 Mrd. Euro.

www.vdw.de