UMFORMtechnik (Blech)

 
 
   

Bewährte Schleif- und Entgrattechnik

Optimale Kanten und Oberfläche sind ein Qualitätsmerkmal. Doch gerade das Schleifen und Entgraten soll nicht viel kosten. Wie es mit der richtigen Anlagentechnik dennoch klappt, wirtschaftliche Abläufe und wertige Bauteile möglich zu machen, zeigt ein Blechbearbeiter in der Schweiz.

Proven grinding and deburring technology
Edges and surfaces are a quality features. But – to grind and deburr them should not cost much. However, a Swiss sheet metal worker shows how to realise economic processes and high-quality components with the right system technology.

Meyer Blech Technik ist ein klassischer Blechverarbeiter. Als Lohnfertiger ist das Schweizer Unternehmen für verschiedene Branchen tätig, hinzu kommt die Herstellung diverser Eigenprodukte für die Landwirtschaft. Die Kunden des Unternehmens kommen aus dem Maschinen-, Fahrzeug- und Ladenbau, dem Kunst- und Kleingewerbe sowie dem Bereich Chemie- und Pharmaanlagenbau. An den drei Standorten in Brittnau, Grosswangen und Buttisholz sind aktuell über 190 Mitarbeiter beschäftigt. Um erfolgreich zu sein, setzt Meyer auf einen leistungsfähigen Maschinenpark. „Wir müssen vielfältig agieren und in jeder Sparte die geeigneten Maschinen haben. Nur so sind wir konkurrenzfähig und rentabel“, sagt Reto Thalmann. Er ist Geschäftsleiter bei Meyer Blechtechnik. Entsprechend sei es wichtig, dass der Maschinenpark auf Zukunft und Flexibilität ausgerichtet ist. 

Jüngste Anschaffung ist eine Schleif- und Entgratmaschine von Lissmac. Die „SBM-L G1S2“ eigne sich für eine beidseitige Entgratung und Kantenverrundung gestanzter sowie laser- und feinplasma-geschnittener Werkstücken in nur einem Arbeitsschritt. „Gegenüber herkömmlichen Schleifmaschinen überzeugt sie durch effizientere Bearbeitungszeiten und eine Arbeitszeitersparnis von bis zu 60 %“, berichtet Bertrand Laroche, Area Sales Manager Metal Processing bei der Hersteller Lissmac. Er hat die Anschaffung betreut.

Nass-Schleifanlagen werden ergänzt

Meyer hat mit der neuen Maschine eine wichtige Kapazitätserweiterung geschaffen. Aufgrund des Wachstums des Unternehmens und der Teilevielfalt war diese Investition erforderlich: 2018 waren 3,4 Mio. Teile wurden bei einem Materialverbrauch von 5000 t produziert worden. Als die Neuanschaffung anstand, hatten sich die Inhaber Urs und Alex Meyer mit Geschäftsleiter Reto Thalmann auf Messen Überblick zu den gängigen Lösungen verschafft. Und: Sie hatten bei Anbietern problematische Teile bearbeiten lassen, um vergleichbare und praxisnahe Ergebnisse zu erhalten. Überzeugt hat die Lissmac-Technik letztendlich durch die Effizienz sowie durch das gleichmäßige Entgratbild.

„Die Entscheidung für genau diese Anlage ist schnell gefallen. Wir kannten die Technik, denn am Standort Großwangen ist eine fast baugleiche Anlage seit drei Jahren im Einsatz. Sie hat sich bestens bewährt, und so haben wir auf der Blechexpo 2017 entschieden, eine weitere zu kaufen“, sagt Thalmann.

Vor allem bei der Bearbeitung von Aluminiumblechen waren die Vorteile also bekannt. „Die Maschine arbeitet effizient, da sie oben und unten gleichzeitig entgratet. Man kann sich nicht schneiden und das Blech ohne Probleme anfassen. Da die Teile, die hergestellt werden, oft in Maschinen verbaut werden, ist das wichtig“, erklärt Thalmann. Trockenbearbeitung beim Schleifen und Entgraten hat gerade bei Aluminium den großen Vorteil, dass keine Feuchtigkeit auf den Teilen ist und somit auch keine Flecken entstehen. Für die Teile, die im Nachgang geschweißt werden, hat Trockenbearbeitung zudem den Vorteil, dass die Schnittkanten nicht durch die bei der Nassbearbeitung nötige Emulsion verunreinigt sind. Zum Teil werden aus diesem Grund bei Meyer neben den Aluminium- auch Chromstahl-Teile auf der Lissmac bearbeitet. Somit ist die neue Anlage eine gute Ergänzung zu den einseitig arbeitenden Nassschleifmaschinen. Sie bearbeitet Teile mit Abmessungen bis 1500 mm x 3000 mm.

Fertigungstiefe und Effizienz sicherstellen

Doch die Dimension, die für die Bearbeitung ein Vorteil ist, bedeutet auch, dass entsprechende Flächen zur Verfügung stehen müssen. Da 2018 am Standort Brittnau ein Neubau mit erweiterter Produktionskapazität und einer größeren Fertigungstiefe entstand, wurde dieser auch mit Blick auf die neue Anlagentechnik punktgenau geplant. Der Einzug in das neue Gebäude war dann August 2018. Heute läuft die Bearbeitung hier in optimaler Reihenfolge, beginnend beim Zuschnitt mit Biegen bis zur kompletten Teilefertigung und -montage. Das Schleifen und Entgraten ist integriert. 

Die Lissmac SBM-L G1S2 gibt es in drei Arbeitsbreiten. Bei Meyer Blechtechnik steht sie in Grosswangen in Arbeitsbreite 1000 mm und in Brittnau in 1500 mm. „Jeder der Betriebe an den drei Standorten soll mit Maschinen ausgerüstet werden, die in der Gruppe noch nicht vorhanden sind. So kann eine große Fertigungstiefe und Effizienz sichergestellt werden“, sagt Thalmann mit Blick auf des Konzept des Maschinenparks. So müssten auch weniger Arbeiten nach außen vergeben werden.

Reto Thalmann weiß, dass Schleif- und Entgratprozesse aus Sicht des Kunden nicht viel kosten dürfen. Deshalb ist das Oberflächenbild durchaus eine Herausforderung. Fest steht: Wenn die Durchlaufzeiten schnell sind, so wie bei der doppelseitigen Bearbeitung mit der Lissmac, dann sind auch die Bearbeitungskosten niedriger. Zur Effizienz im Prozess trägt auch bei, dass ein schnelles Umrüsten von Stahl oder Chromstahl zu Aluminium möglich ist. Außerdem entstehen keine Verunreinigungen der Schnittkanten wie bei der Nassentgratung und somit auch keine Probleme beim Schweißen. Und letztendlich ist durch die Trockenbearbeitung auch weniger Unterhalts- und Reinigungsaufwand nötig. 

Das kann die neue Maschine

– Entgraten und Kantenverrunden von Werkstücken bis 50 mm Blechstärke
– Entfernung von Spritzern auf der Blechoberfläche
– beidseitige Entgratung erspart kostenintensives Wenden der oft schweren und unhandlichen Werkstücke beziehungsweise ein zweimaliges Bearbeiten der Teile
– gleichzeitiges Entgraten und Kantenverrunden der Innen- und Außenkonturen
– trockene Bearbeitung
– einfache, intuitive Bedienung
– Bearbeitungsaggregate sind einzeln elektrisch einstellbar beziehungsweise zu- und abschaltbar
– gleichbleibende Bearbeitungsqualität
– das Quer-Bearbeitungsprinzip gewährleistet optimale Werkzeugausnutzung über die gesamte Arbeitsbreite
– schneller und einfacher Werkzeugwechsel innerhalb weniger Minuten
– verbessertes Arbeitsumfeld: Reduktion von Staub-, Schmutz- und Lärmbelastung
– optional erhältlich sind Fördertechnik, Handhabungssysteme, Automation, Sonderlösungen

Annedore Bose-Munde ist Fachjournalistin in Erfurt

Meyer Blech Technik AG 
Strählgasse 11
4805 Brittnau/Schweiz
Ansprechpartner ist Reto Thalmann
Tel.: +41 41 9842266
grosswangen@meyer-blechtechnik.ch
www.meyer-blechtechnik.ch

Lissmac Maschinenbau GmbH
Lanzstraße 4
88410 Bad Wurzach
Ansprechpartner ist Claudia Riedinger
Tel.: +49 7564 307-0
c.riedinger@lissmac.com
www.lissmac.com