DRAHT

 
 
   

1. Südwestfälischer Ladungssicherungstag

Zusammen mit der Sase gGmbH hat Netzwerkdraht in Iserlohn den 1. Südwestfälischen Ladungssicherungstag veranstaltet. 

Mehr zum Thema

Iserlohn/D (Netzwerkdraht) – Bis zu 20 % der Unfälle mit Nutzfahrzeugen könnten durch korrekte Ladungssicherung vermieden werden, sagt die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. An die 40 % aller Ladungen auf Lkw und Transportern seien derart mangelhaft gesichert, dass andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden. Der Versender einer Lkw-Verladung ist für die Beförderungssicherung verantwortlich. Die mit der Ladungssicherung beauftragten Mitarbeiter müssen mindestens alle drei Jahre geschult werden (VDI 2700 Bl. 5). Dies war der Hintergrund  für Netzwerkdraht und die Sase, den 1. Südwestfälischen Ladungssicherungstag zu veranstalten. Die Vorträge beleuchteten neue Regeln für die Ladungssicherung in Europa, Verantwortlichkeiten, Kennzeichnung der Zurrmittel. Im Rahmenprogramm wurden den 40 Teilnehmer Mittel zur Ladungssicherung vorgestellt.

www.netzwerkdraht.de