DRAHT

 
 
   

Präzisionsspule für Supraleiter

Bruker EAS betreibt in Hanau Europas größte Fabrik für Supraleiter. Mit ihnen arbeitet weltweit jeder dritte Kernspintomograph. Bei der Herstellung der Leiter geht es um Millionstel Millimeter. Bruker EAS vertraut dabei auf Präzisionsspulen von Häfner+Krullmann.

Bei Herstellung und Einsatz so genannter Supraleiter müssen enge Toleranzen eingehalten werden. Supraleiter werden unter anderem in Magnetresonanz-Tomografen eingesetzt. Schon kleine Fehler in der Fertigung der Leiter führen zu abweichenden Eigenschaften. Die zum Teil rechteckigen Leiter werden dicht Lage an Lage gewickelt. Sie müssen absolut maßhaltig auf die Spulen gebracht, gelagert, transportiert und abgewickelt werden können. Damit liegen die Anforderungen an die Spulen bei denen von Präzisions-Maschinenteilen. Dies beginnt bei geringen Toleranzen im Rundlauf und hört bei der Steifigkeit der Spulenflansche nicht auf. 

Die Oberflächen der Kerne und der Innenseiten der Flansche dürfen keinerlei Unebenheiten aufweisen, die das Wickelbild beeinflussen und durch die das Wickelgut beschädigt werden könnte. Die Breite des Kerns muss hochpräzise sein, damit eine definierte Zahl von Lagen des Wickelgutes mit möglichst geringem Spiel nebeneinanderliegen kann. Dies muss über die gesamte Höhe des Flanschs hinweg gewährleistet sein, auch während des Wickelvorgangs. Hinzu kommt ein ebenmäßiger Rundlauf der Spule in alle Richtungen. Darüber hinaus müssen die Spulen trotz ihres geringen Gewichts auch bei robuster Handhabung nutzbar bleiben, denn kaum sichtbar verzogene Flansche und andere versteckte Beschädigungen, können den gesamten Wickelinhalt zum Ausschuss machen. Die Spulen dürfen sich auch nicht unter wechselnder Witterung, Temperatur und Feuchtigkeit verändern. 

Spulen der „VMV“-Typenreihe von Häfner+Krullmann erfüllen diese Anforderungen. Die Anwendung reicht von der Produktions- oder Lieferspule in der Draht- und Kabelindustrie, an Verseilmaschinen und beim Verlitzen bis hin zum Einsatz an Walzanlagen für Bändchen und andere nicht-runde Querschnitte. Eine weitere Anwendung ist die Wickelung der immer schmaler werdenden Photovoltaik-Bändchen. VMV-Spulen empfehlen sich besonders für profilierte Wickelgüter mit eckigen Formaten und zum Lage-an-Lage-Wickeln. Häfner bietet standardmäßig verschiedene Flanschdurchmesser an: 315 mm, 350 mm, 355 mm, 400 mm, 500 mm, 560 mm, 600 mm, 610 mm, 630 mm, 710 mm und 800 mm sind verfügbar. 

Spulen flach wie Pfannkuchen

Ähnlich sieht es bei den Wickelbreiten aus. Sie sind abhängig vom Kerndurchmesser in jedem Maß von 50 mm bis 560 mm möglich. Die Zentralbohrung der Spulen ist mit Hilfe von Adaptern auf Durchmesser von 16 mm bis 127 mm Durchmesser anpassbar, auch in verschleißfesten Ausführungen in Polyamid oder Stahl. Alle Spulen bieten Antriebs- und Mitnahmemöglichkeiten zwischen den Flanschrippen oder mit zusätzlichen Bohrungen und Schlitzen. Die Spulen sind für hohe Füllgewichte geeignet. Bei der VMV 800 sind es bis zu 1000 kg bei blankem Kupferdraht. 

Neben den Standardmaßen geht Häfner auf spezielle Anforderungen ein. Auch bei kleinen Liefermengen passt das Unternehmen Kerndurchmesser und Wickelbreiten der Spulen an die jeweils besonderen Anforderungen an. So sind neben anderen Designs sehr schmale Spulen möglich: so genannte Pancake Reels. Im internen Gebrauch wie auch als Lieferspule setzt Bruker EAS ausschließlich Kunststoff-Spulen von Häfner ein. 

Häfner+Krullmann GmbH
Krentruper Straße 7-15
33818 Leopoldshöhe
Ansprechpartner ist Andreas Kunze
Tel.: +49 5208 7004-0
kunze@hafner-spools.com
www.hafner-spools.com

Bruker EAS GmbH
Ehrichstraße 10 
63450 Hanau 
Ansprechpartner ist André Aubele
Tel.: +49 6181 4384-100
info@bruker-est.com
www.bruker.com