UMFORMtechnik (Blech)

 
 
   

Feinstgereinigte Teile nach VDA 19 und ISO 16232

EVS Technology ist hauptsächlich in der Blechbearbeitung aktiv. Das Unternehmen betreibt industrielle Teilereinigung unter der Marke „Green Clean“. Jetzt wurde das Portfolio ausgebaut. Eine neu hinzugekommene Anlage reinigt Chargen bis zu 1000 kg Gewicht im Format einer Eurogitterbox.

For our English speaking readers:
Parts finely cleaned to  VDA 19 and ISO 16232
EVS Technology mainly focuses on sheet-metal working. The company specialises in the industrial cleaning of parts under the “Green Clean” brand. The company portfolio has now been expanded. A newly acquired system cleans batches weighing up to 1000kg in standard skeleton containers. 

Es wird immer wichtiger, Bauteile von Öl, Fett, Spänen und sonstigen Partikeln zu befreien. Jedes Blech, jedes Biegeteil und jede Schraube benötigt zur Herstellung oder Bearbeitung Öle und Fette“, sagt Benjamin Schatz, Geschäftsführer der EVS Technology GmbH. „Diese müssen aber oft für weitere Arbeitsschritte, etwa Lackierung oder Montage, entfernt werden.“ Hierzu gehören Öle für die Umformung, Restbestände von Kühlschmiermitteln oder anderen Emulsionen, Schleifstaub, Polierpasten und weitere Partikel an den Bauteilen, die die Reinheit beeinflussen. Werden diese Rückstände nicht entfernt, kann das zu schweren Schäden und Ausfällen bei den Endgeräten, beispielsweise durch Leckagen oder das Verstopfen von Ventilen, führen. Hierfür wurden inzwischen zahlreiche offizielle Vorgaben wie die VDA 19 und die ISO 16232 sowie eigenständige Hersteller- beziehungsweise Werksnormen eingeführt. Diese schreiben vor, wie viele Partikel welcher Größe maximal vorhanden sein dürfen. Um diese Werte einzuhalten, ist in der Regel eine industrielle Teilereinigung samt Restschmutzbestimmung notwendig.

Vom Schüttgut bis zu Motorblöcken

„Im Haus bestand schon lange ein Bedarf an der Entfettung unserer eigenen Produkte, doch bis 2015 haben wir die Aufträge immer extern vergeben. Schließlich haben sie einen so enormen Umfang erreicht, dass wir entschieden haben, unsere Teile selbst zu reinigen – und dies auch als Dienstleistung anzubieten“, sagt Schatz. Inzwischen ist EVS mit der Marke „Green Clean“ zum Anbieter mit umfassendem Portfolio rund um die Bauteilsauberkeit herangewachsen. Mit Anlagen von den führenden Herstellern stellen sowohl kleine, empfindliche Teile als auch größere Komponenten mit schwierigen Geometrien kein Problem dar. Prinzipiell eignen sich vor allem Stanz-, Biege-, Zieh und Fließpressteile für die Reinigung, aber auch Elektrobauteile, Dreh- und Fräs- beziehungsweise Gussteile sind möglich.

Dabei können kleinere Anlagen Teile mit maximalen Abmessungen von 660 mm x 480 mm x 300 mm und Chargen von bis zu 200 kg bearbeiten, die größte Anlage reinigt Chargen bis zu einer Abmessung von 1250 mm x 840 mm x 970 mm und bis zu 1000 kg Gewicht. So findet sich sowohl für Schüttgüter wie Schrauben als auch für ausladende Einzelteile wie Motorblöcke, Rohrleitungen oder Gehäuse die richtige Anwendung. Die Waschprogramme werden vorab den Kundenanforderungen entsprechend in der Arbeitsvorbereitung zusammengestellt und an der Maschine lediglich durch einen Barcode abgelesen. Auf diese Weise konnten mögliche Fehlerquellen wie die Falscheingabe an der Maschine umgangen und die Nachverfolgbarkeit erhöht werden.

Die Körbe werden einzeln der Maschine zugeführt und durchlaufen dort bis zu drei Bäder. Durch Vollbäder, Fluten beziehungsweise Schwallfluten oder Dampfentfettung löst sich selbst hartnäckigster Schmutz. Bei schwer anhaftenden Pasten kann zusätzlich Ultraschall eingesetzt werden. Wenn gewünscht, kann in einem weiteren Bad zudem ein Korrosionsschutz zur Konservierung aufgetragen werden. Für die Reinigung verwendet EVS Technology modifizierten Alkohol. „Dieser ist im Gegensatz zu einigen anderen Lösemitteln nachweislich gesundheitlich unbedenklich. Trotzdem achten wir auf geschlossene Kreisläufe, sodass nichts nach außen dringt“, bemerkt Schatz. Um dies zu erreichen, wird das Reinigungsmedium ständig ausdestilliert und gefiltert, damit es anschließend erneut zum Einsatz kommen kann.

Eine Charge benötigt inklusive Vakuumtrocknung je nach Größe und Grad der Verschmutzung zwischen 6 min und 45 min. Um Stillstandszeiten zu vermeiden, sind den Anlagen Förderbänder zur Beschickung vorgeschaltet. „Unsere Mitarbeiter haben durch die Beschickungen deutlich mehr Zeit, die Körbe zu bestücken. Eine Einzelbestückung wäre um einiges anstrengender und auch die Herausnahme der gereinigten Teile ist so stressfreier möglich“, begründet Schatz diese Entscheidung. Insgesamt kann ein Auftrag je nach Umfang in nur wenigen Tagen bearbeitet werden. In dringenden Fällen ist auch eine Reinigung innerhalb von 24 h möglich.

Garantierter Standard durch eigenes Labor

EVS bietet weitere Services an: „Anschließend an die Teilereinigung erfolgt die Verpackung der Teile, je nach Anforderung, sogar im Sauberraum. Dadurch wird sichergestellt, dass die gereinigten Bauteile nach ihrer Reinigung keinem Schmutz oder anderen Dreckpartikeln ausgesetzt sind“, sagt Julian Graf, Vertriebsleiter bei EVS. Hier sorgt ein Reinraumfilter dafür, das Schmutzpartikel am Boden gehalten werden und sich nicht auf den Oberflächen absetzen. Ist ein Nachweis der Sauberkeit gewünscht, kann dieser im hauseigenen Sauberkeitslabor mithilfe von Restschmutz- und Sauberkeitsanalysen ausgestellt werden. Dabei werden verschiedene Normen unterstützt, auch werkseigene Vorgaben können in die Untersuchung mit einbezogen werden.

„Viele Unternehmen lassen die Restschmutzanalyse von einem externen Labor vornehmen. Das hat allerdings den Nachteil, dass sie um einiges mehr Zeit in Anspruch nimmt als eine Prüfung im eigenen Haus. Außerdem können wir so viel schneller auf Fehler bei der Reinigung reagieren“, führt Schatz aus. Es gibt zudem die Möglichkeit, eine Restschmutzanalyse als eigenständige Dienstleistung zu buchen. Um noch höhere Reinheitswerte zu erreichen, wird derzeit eine neue Halle errichtet, in der zukünftig die Aufträge abgewickelt werden sollen. Diese wird in Kürze in Betrieb genommen. EVS Technology zeigt sich zufrieden mit den Neuanschaffungen: „Unser gut ausgebautes Reinigungssystem ermöglicht uns, schnell und flexibel zu agieren und somit beispielsweise auch kurzfristige Liefertermine einhalten zu können“, bekräftigt Graf.

Die EVS Technology GmbH wurde 2006 als Zweigbetrieb der Drahtgestricke (DGS) GmbH von Erwin Schatz in Pleinfeld gegründet. Schwerpunkt war seitdem die Blechbearbeitung, wie das Schweißen von Baugruppen sowie Biege- und Schneidarbeiten. Vor allem mit der industriellen Teilereinigung sowie der Entfettung von Metall und der dazugehörigen Marke „GreenClean“ hat die Firma ihr Portfolio stark ausgebaut und kann mit einem eigenen Labor für technische Sauberkeit dienen. EVS Technology ist sowohl nach der Qualitätsmanagement- DIN ISO 9001 als auch nach der Umweltmanagementnorm ISO 14001 zertifiziert. Im Moment werden 20 Mitarbeiter beschäftigt.

EVS Technology GmbH
Postleitenstraße 3, 91785 Pleinfeld
Ansprechpartner ist Benjamin Schatz
Tel.: +49 9144 60899-30
info@evs-gmbh.de
www.evs-gmbh.de