UMFORMtechnik (Blech)

 
 
   

Rohre spanlos Trennen

Spanlos trennen statt sägen ist gerade für gebogene Rohre eine saubere Lösung. AuTech in Sulzbach Lauffen hat das spanlose Trennen weiterentwickelt und arbeitet mit einem rollierenden Messer.

Mehr zur Firma

Beim Herstellen von gebogenen Rohren und Rohrabschnitten gibt es mehrere Fertigungsverfahren, um diese zu trennen. Meistens geschieht dies durch Sägen, da alternative Trennverfahren wie beispielsweise Lasern mit oft hohen Kosten verbunden sind. Andererseits entsteht beim Sägen üblicherweise ein Grat, der entfernt werden muss, und die Verschmutzung durch Emulsion und Späne machen ein nachträgliches Waschen der Teile unumgänglich. Zudem scheidet bei sehr dünnwandigen Rohren das Sägen als Trennverfahren grundsätzlich aus. Eine alternative Lösung ist das spanlose Trennen. Der Firma AuTech ist es gelungen, das spanlose Trennen weiter zu verbessern. Das spanlose Trennen erfolgt über ein rollierendes Messer, welches von der Rohrmitte nach außen gegen eine Schneidmatrize geführt wird. Hier erfolgt nach kurzem Eindringen des Messers ein Bruch des Rohres. Das geschnittene Rohr bleibt am Innendurchmesser gratfrei und der Gratüberstand am Außendurchmesser ist messbar unter 0,1 mm. Je nach Rohrdurchmesser und Werkstoff sind Reststücklängen von weit über 100 mm möglich.


Schnittspalt und Stabilität sind die Größen

Speziell beim Trennen von dünnwandigen Rohren unter 0,5 mm Wandstärke ist ein präziser Schnittspalt von wenigen 1/100 mm nötig. Ist dieser zu groß oder unpräzise, wird das Rohr zwischen Messer und Matrize lediglich aufgeweitet und bricht nicht. Oder es entsteht ein gratiger Schnitt, welcher meist kein akzeptables Schneidergebnis darstellt.

Um also einen „sauberen Schnitt“ und eine hohe Standzeit von Messer und Matrize zu erreichen, ist eine sehr präzise Einstellung des Schneidspalts zwischen Messer und Matrize im Bereich 1/100 mm möglich. Standzeiten bis zu 40 000 Schnitte wurden bereits realisiert. Die Taktzeiten liegen je nach Gegebenheiten bei ca. 5 Sekunden/Schneidzyklus.

Werden Rohre über 2 mm Wandstärke oder sehr große Rohrdurchmesser über 100 mm getrennt ist maximale Stabilität gefragt, damit die entstehenden hohen Schnittkräfte prozesssicher aufgenommen werden können. Dies erfordert einen stabilen Maschinenaufbau dem ein geringer Platzbedarf der Maschine entgegensteht. Beide Anforderungen wurden bei AuTech in die Praxis umgesetzt. Bei Außenmaßen von 1,3 m x 0,7 m x 1,3 m kann die Maschine ideal in Fertigungsinseln integriert werden. Um kurze Rüstzeiten und somit eine hohe Flexibilität der Rohrschneidemaschine zu erreichen, sind die Schneidmesser schnellwechselbar. Zudem kann der Messeradapter speziell für jeden Schneidfall angepasst werden, um das bestmögliche Schneidergebnis zu erzielen. Die Rohrspannung mit Spannkräften bis zu 40 kN ist so angeordnet, dass selbst bogennahe Schnitte kein Problem darstellen. Um hohe Wartungskosten und Betriebskosten zu vermeiden wurden pneumatische Antriebe mit Linearführungen verwendet. Die einfache Bedienung der Maschine wird durch ein Touchpanel erreicht. Zur Tube in Düsseldorf stellt AuTech zu den Rohrschneidemaschinen eine automatisierte Lösung mit einem Handlingsroboter vor.

Ralf Sauter

AuTech GmbH
Automationstechnologie
D-74429 Sulzbach/Laufen
Tel.: +49 7976 910777-15
www.autechgmbh.de