UMFORMtechnik (Massiv)

 
 
   

Thyssenkrupp ordert Farina-Presse für neue Schmiedelinie

Am Standort Homburg fertigt Thyssenkrupp künftig Kurbelwellen und Lkw-Vorderachsen. Letztere werden unabhängig von der Antriebsart gebraucht. Damit erschließt sich das Unternehmen ein neues Kundensegment. Mittel zum Zweck ist eine 16 000-Tonnen-Schmiedepresse von Farina.

Thyssenkrupp to order Farina press for new forging line

At their location Homburg/Germany Thyssenkrupp in future manufactures crankshafts and truck front axles. The latter are needed regardless of the type of drive. This will open up a new customer segment for the company. The means to this end is a 16,000-ton forging press from Farina.

April 2019 hatte Thyssenkrupp Gerlach die Exzenterpresse bei der Schuler AG in Auftrag gegeben. Sie soll Teil einer neuen Schmiedelinie am Standort Homburg werden, wird 16 000 t Presskraft, 1700 t Gewicht und 10 m Höhe haben. Ab 2021 formt die „GLF 16000“ dann Kurbelwellen und Lkw-Vorderachsen. 

Der italienische Pressenbauer Farina gehört seit 2018 zur Schuler-Gruppe und ist seinerseits führender Anbieter von Schmiedelinien im mittleren Preissegment. Mit einer 2006 gelieferten Maschine des Unternehmens mit 4000 t Presskraft war Thyssenkrupp so zufrieden, dass man sich erneut für die GLF-Reihe entschied, diesmal indes für eine viermal stärkere Ausführung. Schuler wird die Presse an seinem Standort Erfurt fertigen.

Bis zu 360 000 Teile jährlich

„Die Hauptpresse der neuen Schmiedelinie ist die weltweit erste Exzenterpresse, die in dieser Größe, Leistungskraft und mit dieser Umsetzungsgeschwindigkeit in Betrieb geht“, sagt der Geschäftsführer des Schmiedewerks in Homburg, Franz Eckl. 360 000 Schmiedeteile jährlich ließen sich mit diesem Aggregat produzieren. Seit 1947 fertigt Thyssenkrupp geschmiedete Komponenten in Homburg. Mit derzeit 750 Mitarbeitern gehört das Werk zu den größten Arbeitgebern in der Region. 80 Mio. Euro investiert das Unternehmen in die neue Produktionsstätte für geschmiedete Vorderachsen für Nutzfahrzeuge. Vorausgegangen waren langfristige Lieferverträge mit Lkw-Herstellern. Baustart für die Schmiedelinie ist Anfang 2020. Sie wird auf 12 000 m² Fläche innerhalb des bestehenden Werkareals errichtet. Fertigstellung und Beginn der Serienlieferung sind geplant für Anfang 2021.

Komponenten unabhängig vom Antrieb

Das Werk ist einer der leistungsstärksten Produktionsstandorte im Werksverbund des Schmiedegeschäfts von Thyssenkrupp. Der Standort ist Marktführer für geschmiedete Kurbelwellen und beliefert weltweit die Automobilindustrie. Mit der Fertigung von Vorderachsen für Nutzfahrzeuge erschließt sich das Unternehmen ein neues Produkt- und Kundensegment. Diese Fahrwerkskomponenten sind antriebsunabhängig und werden auch bei einer stärkeren Durchdringung der Elektromobilität im Transportverkehr weiterhin gebraucht. 

Die Thyssenkrupp-Geschäftseinheit „Forged Technologies“ ist eines der größten Schmiedeunternehmen der Welt. Der Jahresumsatz liegt über 1 Mrd. Euro. Umgeformt und bearbeitet werden Komponenten und Systeme für die Automobil- und Baumaschinenindustrie sowie für den allgemeinen Maschinenbau. 2017 hatte der Konzern seine weltweite Schmiedeaktivität zusammengeführt: 50 Schmiedelinien an 17 Standorten und ein Händlernetzwerk in über 70 Staaten. Ziel war eine bessere Steuerung der Werke und die Bündelung der Wertschöpfungskompetenz. Unit Forged Technologies ist heute eins der größten Schmiedeunternehmen der Welt. Thyssenkrupp beschäftigt in der Geschäftseinheit derzeit 7500 Menschen.

Thyssenkrupp Gerlach GmbH
Neue Industriestraße
66424 Homburg
Tel.: +49 6841 107-0
info@thyssenkrupp.com
www.thyssenkrupp-components-technology.com

Schuler AG
Schuler-Platz 1
73033 Göppingen
Tel.: +49 7161 66-0
info@schulergroup.com
www.schulergroup.com/forging