Der Mittelspannungseinfluss bei zugschwellbeanspruchten Seildrähten

Whitepaper als PDF herunterladen
 

Bei Zugschwellversuchen kann sowohl die Amplituden- als auch die Mittelspannung frei eingestellt werden. Für eine zusammenfassende Auswertung müssen Amplituden- und Mittelspannungen durch eine einzige sogenannte äquivalente Spannung ersetzt werden. Die Bestimmung dieser äquivalenten Spannung setzt die Kenntnis des sogenannten Mittelspannungseinflusses voraus.

Im Folgenden werden geeignete Modelle vorgestellt, die eine zusammenfassende Auswertung von Zugschwellversuchen mit Seildrähten und damit eine allgemeine Beschreibung ihres Materialermüdungsverhaltens erlauben.

Zur Beschreibung des Mittelspannungseinflusses bei Seildrähten wurden zwei Ansätze untersucht, ein mit Gerber und Goodman vergleichbarer Ansatz und der auf Seildrähte angepasste Ansatz von Kwofie. Mit beiden Ansätzen lassen sich die Versuchsergebnisse sehr gut beschreiben.

von Ulrich Briem