Schmieden

Pulverschmieden vorgepresster Grünlinge aus Titan zu endkonturnahen Bauteilen

Bernd-Arno Behrens, Edin Gastan
Die hohen Kosten des Werkstoffs Titan und seiner Legierungen sowie deren komplizierte Verarbeitung behindern derzeit noch eine weitere Verbreitung dieses Werkstoffes. Durch die Herstellung endkonturnaher Bauteile mit einem hohen Materialverwertungsanteil bietet die pulvermetallurgische Verarbeitung von Titan eine bedeutende Kostenreduzierung. Neben dem heißisostatischen Pressen (HIP) gewinnt das Matrizenpressen von Titanpulver zunehmend an Bedeutung. Zur Herstellung von Sinterbauteilen mit abgesetzter Geometrie ist jedoch der Einsatz spezieller Werkzeugsysteme erforderlich, die es ermöglichen, die jeweilige Bauteilhöhe mit einem separaten Teilstempel zu pressen. Vorgepresste Grünlinge werden anschließend bei hohen Temperaturen zu endkonturnahen Bauteilen im Gesenk nachgeschmiedet.