UMFORMEN

Weiterentwicklung eines SCS Streck- und Tiefziehwerkzeuges zur Herstellung von Türaußenhautteilen

Whitepaper als PDF herunterladen
 

Apostolos Papaioanu, Mathias Liewald
Konventionelle Werkzeugkonzepte zur Herstellung von Karosseriebauteilen sind aufwendig und erfordern hohe Investitionskosten, die bei Kleinserien bzw. im Prototypenbau zu relativ hohen Stückkosten führen. Um dennoch qualitativ hochwertige Bauteile produzieren zu können, müssen neue Werkzeugkonzepte mit geringen Investitionskosten erarbeitet werden. Die am Institut für Umformtechnik (IFU) der Universität Stuttgart entwickelte SCS®-Technologie (Short-Cycle-Stretch-Forming) stellt ein solches Werkzeugkonzept dar. Die SCS®-Technologie ermöglicht durch einfachste Werkzeugtechnik eine besonders wirtschaftliche Kombination des ebenen Reckens mit nachfolgendem Tiefziehen in einem Hub.
Dieser Beitrag behandelt die Weiterentwicklung eines auf dieser Technologie basierenden Werkzeuges zur Herstellung einer Türaußenhautbeplankung. Mit Hilfe der FE-Prozesssimulation wurde hierbei der bestehende Werkzeugaufbau optimiert, sodass falten- und reißerfreie Bauteile mit hinreichender Beulsteifigkeit realisiert werden können.