DRAHT

 
 
   

Zwei auf einen Zug

Drei Unternehmen der Drahtzugindustrie entwickelten eine Einmaschinenlösung für den kombinierten Kupfer- und Aluminiumdrahtzug. Für den Lösungsansatz wurde bei Eurocable ein neues Schmierstoffkonzept eingesetzt und hierfür die Maschinenfabrik Niehoff als Anlagenhersteller sowie der Schmierstoffproduzent Bechem konsultiert.

Mehr zum Thema

Mehr zur Firma

Die kroatische Eurocable Unternehmensgruppe produziert an den Standorten Zagreb und Jakovlje bis zu 40 000 t Kabel-, Leitungen und Drahtseilprodukte, davon werden über 90 % exportiert. Eurocable gehört damit zu den führenden Wirtschaftsunternehmen in Kroatien.

Früher wurde in einem Produktionsbereich auf einer Niehoff „MSM 85“ Aluminiumdraht, Electrical Conductor Aluminium mit einer Mindestreinheit von 99,5 %, mit einem Aluminium-Ziehöl gezogen. Auf einer Niehoff „M 81“ produzierte das Unternehmen Kupferdraht, gezogen mit Bechem  „Unopol U 570“. Mit steigender Nachfrage nach Kupferprodukten ergab sich für Eurocable eine Engpasssituation, aus der es mit einer unkonventionellen Lösung herausfinden wollte: Da die Kapazität der MSM 85 nicht ausreichend belegt wurde, zog man in Erwägung, auf der MSM 85 sowohl Aluminium- als auch Kupferdraht zu fertigen.

Für diesen Lösungsansatz wurde bei Eurocable ein neues Schmierstoffkonzept eingesetzt und hierfür die Maschinenfabrik Niehoff als Anlagenhersteller sowie der Schmierstoffproduzent Bechem konsultiert. Das Hagener Unternehmen setzte im Produktionssegment Aluminiumgrobzug mit Bechem „Unopol AL 560“ bereits seit Jahren deutliche Akzente.

Das scheinbar einfache Verfahren wies einige Schwierigkeitsgrade auf, denn unter keinen Umständen durfte es zu einer gegenseitigen Kontamination der unterschiedlichen Werkstoffe kommen. Ein möglicher Eintrag von Fremdpartikeln – kleinsten Metallspänen des jeweils anderen Drahtmaterials – könnte zu großen Problemen bei der Weiterverarbeitung oder bei der Anwendung des Endproduktes führen, beispielsweise zu Korrosion der Aluminiumkabel.

Um diese Gefahr auszuschließen, wurde ein Mehrtanksystem eingeführt, das gewährleistet, dass die verschiedenen Ziehmedien voneinander getrennt bleiben. Die Grobzuganlage, ausgerüstet mit einem Rücklauftank und je einem Tank für das Aluminium- und Kupferbearbeitungsmedium arbeitet erfolgreich. Die Trennung der beiden Systeme erfolgt unmittelbar nach dem (kleinen) Rücklauftank der Maschine, wodurch es nur zu einer minimalen Vermischung der Medien kommt. Die Tanks für die Bearbeitungsmedien sind jeweils mit einem Resy Filtersystem ausgestattet. Die Prozesse verlaufen wegen der guten Filtrierbarkeit des Mediums deutlich sauberer. Verbessert hat sich auch das Arbeitsumfeld. Es ist nicht nur sauberer, sondern es besteht auch keine öltypische Verpuffungsgefahr.

Mittlerweile schon lange störungsfrei bei Eurocable im Betrieb, zeigt die Anwendung das hohe Leistungspotenzial von Schmierstoffsystemen für die Prozessoptimierung. Mit einer Einmaschinenlösung werden durch Einsatz einer Hochleistungsemulsion zwei unterschiedliche anspruchsvolle Drahtmaterialien in der Fertigung mit kühleren, stabileren Ziehprozessen, für die Weiterverarbeitung optimalen Materialoberflächen und einer deutlichen Erhöhung der Anlagenwirtschaftlichkeit und -flexibilität verarbeitet.

Carl Bechem GmbH 
Weststraße 120
58089 Hagen
Ansprechpartner ist Kai-Uwe Vieweg 
Tel.: +49 2331 935-1248 
vieweg@bechem.de
www.bechem.de

Eurocable Group d.d.
Nova Ves 11
10 000 Zagreb – Hrvatska
Tel.: +385 1 368-8000
info@eurocable-group.com
www.eurocable-group.com